Ausprobiert: E-Mail über APRS senden

aprsBei meinen Recherchen zum Thema Amateurfunk bin ich über einen tollen Blog gestolpert: https://www.hamspirit.de. Dort gibt es viele interessante Artikel. Unter anderem einen, wie man APRS-Pakete unter Linux über die Kommandozeile versenden kann. Das habe ich gleich einmal ausprobiert.

Die Installation der benötigten Pakete ist in dem Blogeintrag gut beschrieben, so dass ich den Teil hier überspringe. Allerdings musste ich den Befehl “pip install afsk” als root ausführen, also “sudo pip install afsk”, sonst gab es eine Fehlermeldung.

Anschließend ein Test auf der Kommandozeile:

aprs -c DK3ML ":EMAIL :email@domain.com APRS test email using Ubuntu and wouxun trx"

und schon hörte man das typische “pfeiffen” eines APRS Paketes über den Laptop Lautsprecher. Das muss nun noch irgendwie “in die Luft”. Mit Hilfe eines Audiokabels habe ich dann den Kopfhörer-Ausgang des Laptops mit dem Mikrofon-Eingang meines Handfunkgerätes verbunden. Außerdem habe ich bei dem Handfunkgerät die VOX-Funktion aktiviert, die Frequenz auf 144.800 eingestellt und den Befehl erneut ausgeführt. Wie erwartet, leuchtete die rote TX LED kurz auf.

Auf www.aprs.fi konnte man die Nachricht kurze Zeit später sehen:

2016-04-27 23:48:19 CEST: DK3ML>APRS,WIDE1-1,WIDE2-1,qAR,DB0HHW::EMAIL :email@domain.com APRS test email using Ubuntu and wouxun trx

(Die E-Mail-Adresse war natürlich meine eigene, aber ich möchte das hier den Spam-Bots nicht zu leicht machen)

Wenige Minuten später erschien dann tatsächlich folgende Mail in meinem Posteingang:

Bildschirmfoto vom 2016-04-28 00-04-57

Offensichtlich hat es also funktioniert. Vielen Dank an das Team von www.hamspirit.de für den tollen Beitrag.

Leave a Reply

Your email address will not be published.